Festnahmen

Berliner Polizei schnappt Spreepark-Brandstifter

+
Bei dem Brand waren Kulissen und Häuser auf einem halben Hektar Fläche abgebrannt.

Berlin - Nur einen Tag nach dem Feuer in einem früheren Vergnügungspark kann die Berliner Polizei vier Tatverdächtige präsentieren. Den Ermittlern half der Zufall.

Für den Großbrand in dem verlassenen Berliner Spreepark sollen vier Brandstifter verantwortlich sein. Bei den Verdächtigen handele es sich um 19 bis 29 Jahre alte Männer, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie seien festgenommen worden und stünden unter dringendem Verdacht, den Brand in dem früheren Vergnügungspark in der Nacht zu Montag gelegt zu haben.

Die Ermittler hatten die Tatverdächtigen ursprünglich wegen einer anderen Tat im Visier: Zivilfahnder stellten die Männer in der gleichen Nacht gut 15 Kilometer entfernt im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, sie sollen dort ein Auto angezündet haben. Bei den anschließenden Vernehmungen gab laut Polizei zunächst ein Tatverdächtiger zu, auch den Brand im Spreepark gelegt zu haben. Zwei seiner mutmaßlichen Komplizen hätten dies im Wesentlichen bestätigt, der vierte Mann schweige zu den Vorwürfen.

Brand im Berliner Spreewaldpark - Die Bilder

Brand im Berliner Spreewaldpark - Die Bilder

Bei dem Feuer waren größtenteils Kulissen auf einer Fläche von etwa einem halben Hektar abgebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Rummelplatz war ursprünglich 1969 eröffnet worden. 1992 wurde er nach Millioneninvestitionen zum Spreepark. Nach der Insolvenz zehn Jahre später verfiel das 30 Hektar große Gelände. Das Land Berlin kaufte es im März zurück, um es als Veranstaltungsort nutzbar zu machen.

Die Höhe des Sachschadens durch das Feuer war auch am Dienstag noch nicht bezifferbar, wie eine Sprecherin des Liegenschaftsfonds Berlin sagte. Es solle nun so schnell wie möglich mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, da die abgebrannten Kulissen nicht mehr standfest seien und immer wieder Menschen über den Zaun auf das verlassene Gelände kletterten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.