Polizei-Zugriff in München und Berlin

19 Festnahmen bei Schlag gegen Räuberbande

Kiel - Nach mehreren Überfällen auf Juweliere und Pfandleihhäuser hat die Polizei eine in ganz Deutschland aktive Räuberbande aus Osteuropa zerschlagen.

Am Montag habe es insgesamt 19 Festnahmen in München und Berlin gegeben, inzwischen seien sieben Haftbefehle erlassen worden, sagte die federführende Kieler Staatsanwältin Birgit Heß am Dienstag. Die „Kieler Nachrichten“ hatten darüber berichtet.

Ein Raubüberfall auf ein Kieler Pfandleihhaus, bei dem die Täter am 9. Oktober vor allem Uhren im Gesamtwert von rund 500 000 Euro erbeuteten, gelte jetzt als aufgeklärt. Vier Täter seien am Montag in München direkt vor einem geplanten Raubüberfall auf einen Juwelier von einem Sondereinsatzkommando überwältigt worden. In Berlin erfolgten am selben Tag 15 Festnahmen in Wohnungen oder Autos.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.