Fetisch-Fan entführt und ausgeraubt: "Domina" vor Gericht

Frankfurt. Weil sie einen Fetisch-Fan entführt und ausgeraubt haben sollen, stehen seit Dienstag eine "Domina" und ein 34 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Frankfurt.

In dem Prozess geht es um ein im Internet vereinbartes Treffen der Frau, die sich als "Herrin ohne Skrupel" bezeichnete, und dem späteren Opfer im Oktober 2012 in Frankfurt. Daran hatten auch der spätere Mitangeklagte und ein Dritter teilgenommen.

Das spätere Opfer wurde laut Anklage nach Köln und Essen entführt, mit einem Messer bedroht und gezwungen, bei einer Bank 17 000 Euro abzuheben. Anschließend wurde der Mann in einem Wald in Nordrhein-Westfalen hilflos zurückgelassen.

Während die Frau zum Prozessauftakt schwieg, bestritt der Mitangeklagte den kriminellen Charakter der Tat. Die Entführung und auch die Bedrohung mit dem Messer seien Teile des vereinbarten Sado-Maso-Spiels gewesen.

Ein dritter Tatbeteiligter war im April 2014 bereits zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung wegen der Entführung und des Raubes verurteilt worden. Für den Prozess gegen die beiden Erwachsenen wurden bislang sieben Verhandlungstage bis Ende Juli angesetzt. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.