Keiler prellt sich Schädel bei Fluchtversuch

Fettes Wildschwein bedroht Polizeiauto

Östringen - Eine Beule am Kopf wird ein auf Krawall gebürstetes Wildschwein wohl noch ein paar Tage an seine Begegnung mit der Polizei erinnern.

Der Keiler hatte sich einem Streifenwagen am Donnerstagabend in Östringen (Kreis Karlsruhe) in den Weg gestellt, wie die Polizei am Freitag berichtete. Das Tier nahm eine drohende Haltung ein und machte Anstalten, den Dienstwagen zu rammen. Die Beamten schalteten daraufhin Martinshorn und Blaulicht an.

Das Wildschwein versuchte, „wohl überrascht vom Auftreten seines Gegenübers“, eine Leitplanke zu überspringen. „Aufgrund der Leibesfülle missglückte jedoch der Sprung und er prallte mit seinem Dickschädel dagegen“, hieß es weiter.

„Nachdem der Eber benommen und orientierungslos auf die Fahrbahn zurück torkelte, hupten die Beamten, woraufhin das Wildschwein laut Polizeibericht "zumindest mit einer leichten Schädelprellung" in den Wald entschwand.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.