Verletzt wurde niemand

Feuer bringt Autobahnbrücke in Atlanta zum Einsturz

+
Autobahnbrücke in Atlanta stürzt nach Feuer ein. Wie der Brand entstehen konnte, wurde bisher nicht bekannt.

Atlanta - Ein großes Feuer hat eine Autobahnbrücke in der US-Metropole Atlanta zum Einsturz gebracht. Die genauen Umstände des Geschehens sind noch unklar.

Von Todesopfern war zunächst nichts bekannt, wie Bürgermeister Kasim Reed am Donnerstagabend (Ortszeit) twitterte. Medienberichten zufolge wurde nicht einmal jemand verletzt. Unklar war zunächst, wie das Feuer unter der Brücke ausgebrochen war. Die Bundespolizei FBI habe keine Hinweise auf einen Anschlag gefunden, sagte Reed laut Medienberichten.

Der Gouverneur des Bundesstaates Georgia, Nathan Deal, erklärte einen Notstand im betroffenen Bezirk Fulton. Behörden der Stadt und des Staates in Atlanta sollten am Freitag erst um 10.00 Uhr öffnen, hieß es in einer Mitteilung.

Die mehrere Meter hohen Flammen waren noch am Abend gelöscht worden, aber die Feuerwehr war bis in die Nacht an der Brücke im Einsatz. Die zehnspurige Autobahn wurde nach dem Teileinsturz bis auf Weiteres gesperrt. Geschätzte 250 000 Autos befahren pro Tag den betroffenen Teil der Interstate 85, wie der in Atlanta beheimatete Nachrichtensender CNN berichtete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.