Waldbrände in Chile

Super-Löschflugzeug soll Flammen bekämpfen

+
Das größte Löschflugzeug der Welt soll die Waldbrände in Chile bekämpfen.

Santiago de Chile - Das größte Löschflugzeug der Welt soll bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände in Chile helfen.

Die von Spendern in den USA bezahlte Maschine vom Typ Boeing 747-400 kam am Mittwoch in dem südamerikanischen Land an. Dort wurden durch die Trockenheit bereits Wälder und Felder auf einer Fläche von rund 1600 Quadratkilometern zerstört, was einer Fläche entspricht, die fast doppelt so groß ist wie die deutsche Hauptstadt Berlin. Die Maschine kann 72 000 Liter transportieren und soll sechs Tage im Einsatz sein.

„Wir kämpfen gegen das größte Waldbrand-Desaster unserer Geschichte“, hatte Präsidentin Michelle Bachelet gesagt, die wegen der Brände eine Reise zu einem Amerika-Gipfel in der Dominikanischen Republik abgesagt hat. Eine Chilenin, die in den USA lebt und mit dem Enkel des Gründers der US-Supermarktkette Walmart verheiratet ist, hatte über eine Stiftung den Einsatz des Löschflugzeugs ermöglicht, nachdem die nationale Forstbehörde in Chile nur drei kleinere Löschflugzeuge einsetzen kann, was für Kritik auch an der Regierung von Präsidentin Bachelet ausgelöst hatte. Bauern meinten, die Brände mit ihren Zerstörungen seien schlimmer als die Erdbeben, die Chile immer wieder heimsuchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.