Feuer in Baden-Württemberg

Brandanschlag? Feuer in Asylunterkunft in Weissach im Tal

+
Der dreistöckige Altbau wurde bei dem Feuer weitgehend zerstört. Foto: Friebe/SDMG

Weissach im Tal - Ein leerstehendes Haus, in dem Asylbewerber unterkommen sollten, ist in Weissach im Tal von einem Feuer zerstört worden. Die Polizei schließt einen Bandanschlag nicht aus.

Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle.

Der dreistöckige Altbau in Weissach im Tal (Baden-Württemberg) stand voll in Flammen, als die Rettungskräfte kurz nach 05.00 Uhr eintrafen. Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle. Das Gebäude sollte in Kürze renoviert werden. Es sei nun definitiv unbewohnbar, hieß es. Der Schaden ist noch nicht zu beziffern. Menschen befanden sich zur Zeit des Feuers nicht in dem Haus.

Für eine Aussage zur Brandursache sei es noch zu früh, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ausschließen könne man derzeit nichts - auch keinen Brandanschlag. In den vergangenen Wochen und Monaten hatte es mehrfach Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland gegeben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.