Flammen-Hölle in den USA

Zahl der Todesopfer nach Brand bei Lagerhaus-Party gestiegen

+
Eine Frau befestigt Blumen an der Absperrung nahe des Unglücks-Ortes.

Oakland - Die Ursache des verheerenden Lagerhaus-Brandes in Kalifornien ist weiter unklar. Die Feuerwehr muss die Bergungsarbeiten abbrechen, zu groß ist die Einsturzgefahr. Und noch immer werden Tote in den Trümmern vermutet.

Nach dem folgenschweren Brand mit mehr als 30 Toten während einer illegalen Lagerhaus-Party im kalifornischen Oakland hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Die Zahl der Opfer stieg am Montag auf 36. Elf Opfer seien bislang identifiziert worden, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Ihre Angehörigen seien informiert worden. Die Ermittler rechnen mit weiteren Toten.

Das Feuer war am Freitagabend bei einer illegalen Party in dem Lagerhaus ausgebrochen. Es ist noch unklar, wie es dazu kommen konnte. Die Staatsanwaltschaft stellte zusätzliches Personal ab, um das Unglück aufzuklären.

Manche der Opfer stammten aus Europa und Asien. Die Ermittler riefen Angehörige dazu auf, Zahnbürsten oder andere Gegenstände von vermissten Freunden oder Familienmitgliedern bereitzustellen, um die Identifikation mit DNA-Tests zu erleichtern. Dies könne aber Wochen dauern, hieß es.

Das Feuer hatte über Stunden gewütet. Das Dach stürzte ein, woraufhin auch die zweite Etage in Teilen einbrach. Die Ermittler sprachen vom tödlichsten Brand in der Geschichte der Stadt.

Die Feuerwehr musste die Bergungsarbeiten am Montagmorgen erneut abbrechen, weil die Einsturzgefahr zu groß war. Bislang konnten die Einsatzkräfte das Gebäude noch nicht vollständig absuchen. In den nächsten Tagen sollte es regnen, was die Arbeiten zusätzlich erschweren könnte.

Die meisten der Toten wurden in der Mitte des Gebäudes gefunden, wie Melinda Drayton von der Feuerwehr sagte. Die Party soll im zweiten Stock stattgefunden haben, in die nur eine provisorische Treppe aus Paletten führte. Dort sollen bis zu 100 Menschen gewesen sein.

Party in den USA endet in Feuer-Hölle: Bis zu 40 Tote befürchtet

Im ersten Stock des Lagerhauses hatten Künstler Ateliers eingerichtet. Fotos aus dem Gebäudeinneren, die vor der tragischen Nacht entstanden sind, zeigten, dass es mit allerlei Möbeln, Instrumenten und Skulpturen vollgestellt war.

Eine Behörde der Stadt hatte vor wenigen Wochen eine Untersuchung dazu eingeleitet, ob Menschen illegal in dem Haus wohnten. Nach Angaben der Ermittler gab es zwei Ausgänge. Über eine Sprinkleranlage und Rauchmelder verfügte das Gebäude laut Feuerwehr nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.