Feuer in Kalifornien von Menschen verschuldet

+
Feuer in Kalifornien: Ob die Waldbrände versehentlich gelegt wurden, etwa durch eine Zigarette, oder ob es sich um Brandstiftung handelt, ist noch unklar.

San Francisco - Brandstiftung oder ein Versehen? Die verheerenden Waldbrände bei Los Angeles sind nicht durch Blitzschlag sondern durch menschliches Verschulden entstanden.

Dies teilte Einsatzleiter Carlton Joseph am Mittwoch Reportern mit. Er machte aber keine näheren Angaben darüber, ob es sich um Brandstiftung handelt, oder ob das Feuer versehentlich gesetzt wurde, etwa durch eine Zigarette, berichtete der Sender KTLA. Nach einem einwöchigen Kampf gegen die massive Feuerwalze machten die über 3000 Feuerwehrleute am Mittwoch weitere Fortschritte. Über ein Fünftel der Flammen nördlich der Millionenmetropole konnten eingedämmt werden. Ein weiterer Verstoß der Brände in Wohngebiete wurde erfolgreich abgewehrt.

Bilder: Waldbrände in Kalifornien

Waldbrände in Kalifornien

Aus gesicherter Entfernung muss eine Familie beobachten, wie ihr das Feuer alles nimmt. © dpa
Alleine ist gegen die Brände kaum etwas auszurichten. © dpa
Eine Mutter schützt ihre Tochter vor einer Rauchvergiftung. © dpa
Rauch so weit das Auge reicht. Die Straßen wurden gesperrt. © dpa
Drei Mann gegen das Höllenfeuer: Zum Resignieren. © dpa
Wenigstens die geliebte Katze ist verschont geblieben. © AP
Kaum zu zähmen: Drei Feuerwehrmänner vor dem Flammenmeer.  © dpa
Die Flammen verwüsten alles, was ihren Weg kreuzt. © dpa
Eine Telefonzelle ist alles, was den Brand überstanden hat. © dpa
Eine Frau vergießt Tränen in den Trümmern ihres Hauses. © ap
Das Flammenmeer spiegelt sich im Fenster eines Wohnhauses. © ap
Entsetzte Blicke der kalifornischen „Firefighter“. © ap
La Canada Flintridge: Brände wüten vor den Augen eines Feuerwehrmannes. © ap
Ein Swimming Pool dient einem Feuerwehrmann als Reservoir für sein Löschwasser. © AP
Rund um Los Angeles wüteten am Wochenende mehrere Waldbrände. Ein Waldbrand im Norden von Los Angeles ist völlig außer Kontrolle geraten und hat seine Fläche binnen eines Tages verdreifacht. Die Bilder. © AP
Das Feuer im Angeles National Forest © AP
Ein Feuerwehrmann kämpft nahe dem Highway 2 gegen die Flappen © AP
Ein Löschflugzeug oberhalb des Highway 2 © AP
Ein Feuerwehrmann auf einem Hügel über Altadena © AP
Rauch verdunkelt die Sonne © AP
Das Feuer rund 20 Meilen westlich von Downtown Los Angeles am Highway 2 © AP
Der Kampf gegen die Flammen ... © AP
... aus der Luft. © AP
Immer wieder überfliegen Löschflugzeuge die Flammen © AP
Doch der Waldbrand im Norden L.A.s hat sich binnen eines Tages verdreifacht. © dpa
Ein Flugzeug über den Hügeln von La Canada Flintridge © dpa
Ein besonders schauriges Foto, aufgenommen nahe Altadena © AP
Der achtjährige Paul Mckinney beobachtet die Brände © AP
Ein Löschflug bei Altadena © dpa
Ein Löschflug bei Altadena © dpa
Ein Löschflug bei Altadena © dpa

Auch das historische Mount Wilson-Observatorium nahe der Stadt, wo auch Sendetürme für rund 50 Fernseh- und Radiostationen stehen, wurde vor der Zerstörung durch die Flammen bewahrt. Die Feuerwehr sei zuversichtlich, dass die 105 Jahre alte Einrichtung gerettet sei, berichtete die “Los Angeles Times“.

Tausende Menschen, die zuvor ihre Häuser räumen mussten, durften inzwischen in ihre Wohngebiete zurückkehren. Das Feuer hat mehr als 60 Gebäude zerstört. Eine Fläche von über 560 Quadratkilometern brannte ab. Der jüngste Brandeinsatz kostete den Staat Kalifornien bereits 21 Millionen Dollar, berichtete der Sender CNN. Gouverneur Arnold Schwarzenegger sagte den Opfern des Feuersturms umgehende Hilfe zu, damit sie “so schnell wie möglich wieder auf die Füße kommen“. Trotz der Geldkrise in Kalifornien “werden wir immer Geld für die Feuerbekämpfung haben, denn die öffentliche Sicherheit ist unsere erste Priorität“, versicherte der frühere Action-Star am Mittwoch bei einer Besichtigung der ausgebrannten Gebiete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.