Millionenschaden in Norwegen

Großbrand verwüstet historisches Städtchen

+

Oslo - Ein Großbrand hat am Sonntag den Ort Lærdalsøyri in Westnorwegen völlig verwüstet und einen Millionenschaden verursacht. Die Stadt gleicht einer Kriegszone.

Das Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache in Lærdalsøyri im Westen Norwegens ausgebrochen.

Das sagte Bürgermeister Jan Geir Solheim am Montag der Nachrichtenagentur NTB. 23 Holzhäuser sind vollständig niedergebrannt, darunter auch denkmalgeschützte Gebäude von 1840. Versicherungsunternehmen schätzen den Schaden auf mehr als 100 Millionen norwegische Kronen (11 Millionen Euro). Zahlreiche Familien haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren. 450 Menschen mussten im Krankenhaus behandelt werden, rund die Hälfte erlitt eine Rauchvergiftung. Schwerverletzt wurden aber nur zwei Menschen.

Die Polizei versuchte am Montag, den Brand zu rekonstruieren. Das Feuer war am späten Samstagabend ausgebrochen und hatte sich wegen des starken Windes schnell ausgebreitet.

Ministerpräsidentin Erna Solberg besuchte am Montag die 1200 Einwohner-Stadt: „Es gibt viele, die Hilfe brauchen, um diese Erfahrungen zu verarbeiten“, sagte sie.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.