Feuerbestattung und Ost-Konkurrenz

Sarghersteller in der Krise

Bonn - Rückgang um 19 Prozent: Der Trend zur Feuerbestattung und Konkurrenz aus Osteuropa machen den deutschen Sargherstellern zu schaffen.

Bei den Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten sei von 2008 bis 2011 die Zahl der hergestellten Särge um 19 Prozent auf 146 000 gesunken, teilte der Verband der Deutschen Zulieferindustrie für das Bestattungsgewerbe (VDZB) am Dienstag in Bonn mit. Im ersten Halbjahr 2012 wurden rund 75 000 Särge produziert. Für das laufende Jahr erwarten die Hersteller daher „bestenfalls eine Stagnation der inländischen Sargproduktion“.

Mittlerweile stammten schätzungsweise mindestens 60 Prozent der im Inland angebotenen Särge aus Osteuropa. Außerdem sei die Zahl der Feuerbestattungen in den letzten zehn Jahren dramatisch angestiegen. „Der Trend zur Feuerbestattung hat dazu geführt, dass das stückzahlmäßig relevante Mittelklassesortiment der deutschen Sarghersteller und damit eine der tragenden Säulen der Inlandsproduktion nahezu komplett weggebrochen ist“, berichtete der Verband. Betriebsschließungen seien zu erwarten. In dem Verband sind 64 große Sarghersteller organisiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.