Inzwischen ist die Lage aber wieder unter Kontrolle

Feuerhölle in Rostock: Schockierende Bilder aus Norddeutschland

+
Die Feuerwehr bekam das Feuer in Griff.

Auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Rostock ist ein riesiger Plastikmüllhaufen in Brand geraten.

Rostock - Auf dem Gelände eines Entsorgungsunternehmens in Rostock ist ein riesiger Plastikmüllhaufen in Brand geraten. Eine große tiefschwarze Rauchwolke war am Mittwochnachmittag weithin sichtbar. Über die Brandursache gab es zunächst keine Informationen, wie ein Stadtsprecher sagte. 

Die Rauchwolke war auch in einigen Kilometern Entfernung noch deutlich zu sehen.

Das Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden. Ein Übergreifen der Flammen auf zwei Lagerhallen habe verhindert werden können. Verletzt worden sei bei dem Großbrand niemand. Das Umweltministerium riet Anwohnern, wegen der starken Rauchentwicklung Fenster und Türen vorsichtshalber verschlossen zu halten. Der Plastikmüllhaufen war 1000 Kubikmeter groß - das entspricht der Größe von fast einem halben olympischen Schwimmbecken.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.