Sturz in brennenden Liftschacht

Feuerwehrmann entgeht dreifachem Tod

Durban - Beim Versuch, einen Obdachlosen zu retten, ist ein Feuerwehrmann in Südafrika 18 Meter tief in einen brennenden Aufzugsschacht gefallen. Dass er überlebte, grenzt an ein Wunder.

Malusi Mncube habe drei Stunden mit gebrochener Hüfte in dem Schacht ausgeharrt, bis er von seinen Kollegen gerettet worden sei, teilte die Feuerwehr von Durban am Donnerstag mit. Mncube hatte demnach versucht, einen Obdachlosen aus dem still gelegten Aufzugschacht zu retten. Dabei sei er auf einen brennenden Müllhaufen gestürzt und nur knapp dem Schicksal entgangen, von zwei spitzen Metallstangen aufgespießt zu werden.

"Der Schacht war dunkel und voller Rauch... es ist unglaublich, dass er überlebt hat", sagte Interims-Feuerwehrchef Max Magnussen über seinen Mitarbeiter. Mcnubes Kollege Justin Bateman sagte, wenn Mcnube nicht "zufällig ein Atemgerät mit gehabt hätte, hätte er da unten keine zehn Minuten überlebt". Der Obdachlose, der ebenfalls in die Tiefe gestürzt war, starb an seinen Sturzverletzungen und Rauchvergiftung.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.