Feuerwehrmann legt tödlichen Brand - 17 Jahre Haft

+
Bei einem absichtlich gelegten Buschbrand wie diesem kamen 2009 bei Melbourne 10 Menschen ums Leben.

Sydney - Anstatt Brände zu löschen hat ein australischer Feuerwehrmann welche gelegt. Zehn Menschen kamen in den Flammen ums Leben. Jetzt wurde der Brandstifter verurteilt.

Das Gericht in Melbourne verurteilte Brendan Sokaluk (42) am Freitag zu 17 Jahren und neun Monaten Haft, berichteten Lokalzeitungen. Sokaluk, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr, hatte im Februar 2009 bei sengender Hitze über 40 Grad, Wind und größter Brandgefahr in der Nähe von Melbourne an zwei Stellen Feuer gelegt. Insgesamt brannten 150 Häuser und 36 000 Hektar Buschland ab. Der Tag der Brandstiftung ist in Australien als „Schwarzer Samstag“ bekannt. Es gab mehrere Brände nördlich von Melbourne, bei denen insgesamt 173 Menschen starben.

Sokaluk habe vermutlich niemand verletzen wollen, doch habe ihm die große Gefahr klar sein müssen, sagte der Richter. Nach Recherchen des Instituts für Kriminologie werden die Hälfte aller Buschbrände wahrscheinlich von Brandstiftern gestartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.