Er wollte gerade ein Kind retten

Dachlawine wirft Feuerwehrmann um

+
Gerade als der Feuerwehrmann das Fenster der Wohnung im obersten Stock erreichte, löste sich eine Schneelawine vom Dach und traf ihn.

Magadan - Ein Feuerwehrmann wollte gerade ein Kind aus einem mehrstöckigen Wohnhaus retten, als ihn eine Dachlawine mit voller Wucht traf. Vom Schnee getroffen, purzelte er rückwärts die Leiter hinunter.

Ein russischer Feuerwehrmann ist bei einem Einsatz in Magadan offenbar noch einmal mit dem Schrecken davongekommen. Der Mann war eine Rettungsleiter emporgeklettert, um eine Mutter und ihr Kleinkind aus einer völlig verqualmten Wohnung im obersten Stock eines mehrstöckigen Hauses zu retten. Als er das Ende der Leiter erreichte und das Fenster der Wohnung nur noch eine Armlänge entfernt war, löste sich plötzlich ein Schneebrett vom Dach des Hauses. Die Dachlawine traf den Feuerwehrmann völlig unvorbereitet. Er verlor das Gleichgewicht und stürzte die Leiter rückwärts hinunter.

Das spektakuläre Video der Rettungsaktion sehen Sie hier

Nach ein paar Metern gelang es dem Feuerwehrmann, sich am Geländer der Leiter festzuhalten und seinen Sturz zu bremsen. Ein Kollege eilte die Stufen empor und half ihm wieder auf die Beine. Gemeinsam setzten sie die Rettungsaktion fort.

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.