800.000 Euro Schaden

Aus Rache nach Trennung: Versuchte Mann seine Ex und deren Kinder im Feuer zu verbrennen?

+
In der Nacht auf den 4. Mai 2018 brannten Scheune und Haus im nordhessischen Waldeck-Netze ab.

Weil er die Trennung von seiner Freundin nicht verkraftete, soll ein 30-Jähriger ihr Haus angesteckt haben. Nur durch ein Zufall überlebte die Familie. Nun steht der Feuerwehrmann vor Gericht.  

Nur weil sie nachts nicht schlafen konnte, ist eine 28 Jahre alte Mutter vermutlich noch am Leben. Auch ihre beiden Töchter bewahrte sie so vor dem Feuertod. In der Nacht auf den 4. Mai 2018 soll ihr Ex-Freund Kai B. aus Rache eine Scheune im nordhessischen Waldeck-Netze in der Nähe des Edersees angezündet haben. Auch das Haus, in dem die Mutter mit den beiden Kindern schlief, brannte ab, wie *HNA.de berichtet.

Nun steht der 30-jährige Mann wegen versuchten Mordes vor dem Kasseler Landgericht. Zum Prozessauftakt schwieg er. Dafür schilderte seine Ex-Partnerin den Horror der Tatnacht, in der 800.000 Euro Schaden entstanden: „Ich konnte gerade noch die beiden Kinder und den Hund schnappen und nach draußen laufen.“

Die Staatsanwaltschaft wirft Kai B. vor, die Frau und deren Familie nach der Trennung gestalkt und bedroht zu haben. Der arbeitslose Angeklagte, der sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt, war begeisterter Feuerwehrmann.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.