Feuerwerk: Ein Toter und 200 Verletzte

Buenos Aires - Knapp 200 Menschen sind bei Weihnachtsfeuerwerken in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires verletzt worden. Ein 27-Jähriger kam sogar ums Leben - aus Leichtsinn.

In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind am Wochenende 197 Menschen bei Weihnachtsfeuerwerken verletzt worden. In der Provinz Santa Fe gab es außerdem einen Toten. Die argentinischen Gesundheitsbehörden verzeichneten einen ansteigenden Gebrauch von illegalem Feuerwerk, das in vielen Fällen von Kindern und Jugendlichen manipuliert wird.

In Puerto General San Martín, einem Hafen auf dem Fluss Paraná 325 Kilometer nördlich von Buenos Aires, kam nach Angaben des Fernsehsenders TN am Weihnachtsabend ein 27-jähriger Mann um, als sich ein Knallkörper entzündete, den er aus Spaß in seinem Mund hielt. In Buenos Aires wurde am Sonntag ein achtjähriger Junge mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ein Feuerwerkskörper durch das Fenster seines Schlafzimmers auf sein Bett gefallen war, berichtete am Montag die Zeitung „Clarín“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.