Preise der FFP2-Masken

FFP2-Masken: Stuttgarter CDU-Politiker äußert drastische Forderung

Ein Mann sitzt mit einer FFP2-Maske in einer U-Bahn.
+
Seit dem 25. Januar gilt eine verschärfte Maskenpflicht. Ein CDU-Politiker aus Stuttgart wendet sich mit Forderung an Händler.

Seit dem 25. Januar gilt in Baden-Württemberg eine verschärfte Maskenpflicht. Ein CDU-Politiker aus Stuttgart äußerte eine drastische Forderung an Apotheker und Händler.

Stuttgart - In Bayern gilt die FFP2-Maskenpflicht bereits seit einer Woche. Am heutigen Montag, dem 25. Januar, trat die verschärfte Maßnahme auch in Baden-Württemberg in Kraft - allerdings in leicht abgeschwächter Form. Ab heute sind im Nahverkehr und beim Einkaufen nur noch medizinische Masken erlaubt. Dazu gehören auch die FFP2-Masken, die aus Sicht vieler Experten den besten Schutz vor einer Infektion bieten. Weil die Masken mit einem Preis zwischen vier und sechs Euro deutlich teurer sind als OP-Masken oder herkömmliche Stoffmasken, trat ein CDU-Politiker mit einer drastischen Forderung auf Apotheker und Händler im Südwesten zu. Er fordert, die Preise zu senken und wünscht sich sogar den Verkauf der FFP2-Masken zum Selbstkostenpreis - nach Vorbild Österreichs.

Wie BW24* berichtet, äußert ein CDU-Politiker aus Stuttgart eine drastische Forderung bezüglich der FFP2-Masken.

Die Lage aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg scheint sich langsam zu bessern (BW24* berichtete). Ab dem 25. Januar gilt dennoch die Pflicht, eine OP-Maske oder FFP2-Maske zu tragen. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.