Fehlgeschlagener Luftangriff

Fiasko im Niger: Armee tötet versehentlich 14 Zivilisten

Bei einem Luftangriff im Niger hat die Armee versehentlich 14 Bauern getötet. Wie konnte den Soldaten ein solch fataler Fehler unterlaufen? 

Abadam - Bei einem Luftangriff im Niger hat die Armee versehentlich 14 Bauern getötet. Nach Behördenangaben vom Donnerstag wollten die Menschen am Donnerstag in das Gebiet um das Dorf Abadam nahe der nigerianischen Grenze zurückkehren, aus dem sie vor der Islamistengruppe Boko Haram geflohen waren. 

Die Flugzeugbesatzung habe die Menschen für Boko-Haram-Kämpfer gehalten, sagte ein Behördensprecher. Das Dorf liegt in einer evakuierten Zone und ist für Zivilisten gesperrt. Reisen dorthin müssen den Behörden im Vorfeld gemeldet werden. Dies hätten die Bauern nicht getan, sagte ein Behördenvertreter. 

Die Boko-Haram-Mitglieder entführen regelmäßig unschuldige Zivilisten 

Erst am Sonntag hatten Mitglieder von Boko Haram im Südosten des Nigers 37 Frauen entführt und neun Menschen getötet. Seit dem Jahr 2009 kämpft die Islamistengruppe gewaltsam für die Errichtung eines Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 20.000 Menschen getötet und 2,6 Millionen in die Flucht getrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.