Filmemacher ermordete Mann für Karriere als Serienkiller

Edmonton - Bizarrer Kriminalfall:  Der Filmemacher Mark Twitchell ist wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte einen Mann ermordet, weil er eine Karriere als Serienmörder starten wollte.

Richter und Geschworene im westkanadischen Edmonton folgten am Dienstagabend (Ortszeit) der Darstellung der Anklage, derzufolge der 31-Jährige einen Unbekannten ermordete, um eine Karriere als Serienkiller zu starten. Twitchell selbst räumte die Tat ein, sagte aber, es sei nur eine Szene für einen Film “schiefgegangen“.

Unbestritten ist, dass Twitchell im Oktober 2008 einen Mann in seine Garage gelockt hatte. Mit E-Mails hatte er ihm in Aussicht gestellt, dort eine Prostituierte zu treffen. Laut Staatsanwaltschaft lauerte er dem 38-Jährigen auf, schlug ihn mit einem Metallrohr nieder und stach auf ihn ein. Nachdem der Mann verblutet war, zerteilte er die Leiche und versteckte die Körperteile, die erst zwei Jahre später gefunden wurden. Der Filmemacher hatte noch einen zweiten Mann in die Garage gelockt, dieser konnte aber verletzt entkommen.

Laut Urteil wollte er mit der Mordtat eine “Karriere“ als Serienmörder starten - ganz so wie seine Lieblingsfigur “Dexter“, der in der gleichnamigen US-Serie tagsüber für die Polizei forscht nachts selbst tötet.

Twitchell stellte die Sache immer ganz anders dar. Demnach war der Tod des Mannes ein Unfall. Sie hätten einen Film drehen wollen, in dem er, Twitchell, einen maskierten Mörder spiele, der einen anderen Mann in der Garage überfalle. Doch diese Szene sei schiefgegangen.

Dem Filmemacher wurde zum Verhängnis, dass er die Taten und auch Pläne für künftige Morde fein säuberlich aufgeschrieben hatte. Offenbar wollte er tatsächlich mehrere Menschen töten und dies jeweils filmen. Während der Ermittlungen hatte sich ein Mann gemeldet, der von Twitchell ebenfalls in dessen Garage gelockt worden und angegriffen worden war. Er konnte aber verletzt entkommen. Die Aussage dieses Kronzeugen brachte den 31-Jährigen letztlich hinter Gitter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.