Alkomat soll Beamte abschrecken

Kitzbühel - Ein Alkoholtester soll Finanzbeamte in Tirol dazu zwingen, ihren Alkoholkonsum während der Arbeit auf Null zu reduzieren. Das Problem: Der Test ist nur freiwillig.

Ein Bier oder ein Glas Wein zum Mittagessen trinkt jeder gerne Mal - auch Finanzbeamte. Das soll jetzt unterbunden werden. Der Vorstand des Finanzamtes Kitzbühel/Lienz hat nun mit einer ungewöhnlichen Maßnahme dem Alkohol den Kampf angesagt: "Ich habe ein Alkohol­testgerät angeschafft", bestätigt Josef Zangerl.

Der Alkomat in Tirol ist ein Novum in Österreich und ähnelt den Geräten, die Autofahrer in Frankreich von jetzt an mit sich führen müssen. Das Problem an dem Gerät: Aus juristischen Gründen kann der Vorstand keinen Mitarbeiter zu einem Test zwingen. Der Promillegehalt kann somit nur auf Eigeninitiative der Angestellten getestet werden.

Falls es einaml zu einem positiven Ergebnis kommt, "werde ich den Mitarbeiter nach Hause – und im Wiederholungsfall zum Amtsarzt schicken", erklärte Zangerl der Tiroler Tageszeitung.Wegen der Zwanglosigkeit hofft der Vorstand auf die abschreckende Wirkung des Alkomats. Bis jetzt hält sich der Erfolg in Grenzen: Seit seiner Bereitstellung vor vier Wochen wurde der Alkomat kein einziges Mal verwendet.

nam

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.