Eigentümer unendlich dankbar

Finder gibt ein Kilo Gold und mehrere Tausende Euro ab

+
Goldbarren in unterschiedlicher Größe bei einem Goldhändler. In Berlin hat ein ehrlicher Finder ein Kilo Gold bei der Polizei angegeben. Foto: Sven Hoppe/Symbol

Berlin (dpa) - In einer Mappe unter einem Baum in Berlin hat ein Mann 3500 Euro Bargeld und 22 verschieden große Goldbarren gefunden. Der Finder habe die Wertsachen am Donnerstag in der Nähe einer Bankfiliale in Berlin-Neukölln gefunden und auf einem Polizeirevier abgegeben, teilte die Polizei mit.

Die Goldbarren hätten zusammen ungefähr 1 Kilo gewogen. Neben Geld und Gold waren auch noch Gegenstände in der Mappe, durch die sich der Eigentümer recht schnell ermitteln ließ. Er holte die Sachen wenig später im zentralen Fundbüro in Tempelhof ab. Er hatte die Mappe nach eigenen Angaben beim Abschließen seines Rades abgestellt - und schlicht vergessen.

Leer geht der ehrliche Finder nicht aus: Ein Finderlohn von 3 bis 5 Prozent des Wertes der Fundsache ist gesetzlich vorgeschrieben. Das Fundbüro wollte den genauen Betrag aus Datenschutzgründen nicht nennen - und verdiente selbst prächtig an dem Gold. Nach eigenen Angaben fällt für die Aufbewahrung eine Gebühr von 10 Prozent des Fundsachen-Wertes an.

Polizei-Tweet mit Bild

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.