Zehn Jahre Haft

Finnischer Ex-Drogenfahnder als Rauschgiftschmuggler verurteilt

+
Der ehemalige Drogenfahndungs-Chef von Helsinki ist wegen Beteiligung an einem Rauschgiftring zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Helsinki - Eigentlich sollte er Drogenschmuggler bekämpfen - doch weil er selbst einer gewesen sein soll, wurde ein ehemaliger finnischer Drogenfahnder jetzt verurteilt.

Helsinkis ehemaliger Drogenfahndungs-Chef Jari Aarnio ist wegen Beteiligung an einem Rauschgiftring zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wie finnische Medien am Freitag berichteten, soll die Bande rund 800 Kilo Haschisch über die Niederlande nach Finnland geschmuggelt und dort 2011 und 2012 in Umlauf gebracht haben. Ein Gericht in der finnischen Hauptstadt sprach den langjährigen Polizeibeamten Aarnio am Donnerstag zudem schuldig, Beweise manipuliert zu haben, wie es weiter hieß.

Der heute 58-Jährige war 2013 festgenommen worden. Seine Anwältin deutete an, das Urteil anfechten zu wollen. Rechtsexperten erklärten, das Strafmaß solle ein Signal sein, dass kriminelle Polizisten nicht mit mildernden Umständen rechnen könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.