Kein Lebenszeichen mehr

Vor New York gestrandeter Wal ist tot

+
Der gewaltige Wal ist sehr schwach.

New York - Länger als ein Bus und rund 30 Tonnen schwer: Vor der Küste New Yorks ist ein Wal gestrandet. Allerdings war das Tier schwer krank und starb kurz darauf. Jetzt soll eine Untersuchung Klarheit über die Todesursache bringen.

Ein vor der Küste New Yorks gestrandeter Wal ist tot. Biologen hätten das rund 18 Meter lange Tier am Donnerstag (Ortszeit) untersucht und kein Lebenszeichen mehr entdeckt, berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf die Riverhead Stiftung, die sich in der Gegend um Meerestiere kümmert. Daraufhin erklärten sie ihn für tot. Der Finnwal, der länger als ein Bus ist und geschätze 30 Tonnen wiegt, war am Mittwochmorgen vor Breezy Point im Stadtteil Queens angeschwemmt worden.

Biologen schnitten am Donnerstag ein Stück Fleisch aus dem toten Körper des Wals, um es zu untersuchen und die Todesursache des Tiers herauszufinden. Der Finnwal habe nur etwa so halb so viel Gewicht gehabt, wie es bei seiner Größe eigentlich üblich sei, sagte der Chef der Riverhead Stiftung, Robert DiGiovanni. „Er war offensichtlich schon sehr lange krank.“ Die Biologen wollen das Tier nun in die Dünen transportieren und dort weiter untersuchen. Danach könnte das Skelett beispielsweise an ein Museum gespendet werden, sagte DiGiovanni.

18-Meter-Wal strandet in New York

18-Meter-Wal strandet in New York

Spaziergänger hatten das zunächst noch atmende Tier am Mittwochmorgen am Strand entdeckt. Feuerwehrmänner und Freiwillige hatten stundenlang mit Eimern und Schläuchen Wasser über den Wal gegossen, um ihn am Leben zu halten. Die Chancen dafür waren Tierschützern zufolge aber von vorne herein gering. Er sei abgemagert und in einem sehr schlechten körperlichen Zustand gewesen, sagte eine Sprecherin der US-Umweltbehörde NOAA dem Nachrichtensender CNN.

Finnwale, die nach dem Blauwal zweitgrößte Tierart der Welt, die als vom Aussterben bedroht gilt, kommen im Atlantik vor New York relativ häufig vor. An den Stränden der Millionenmetropole werden hin und wieder Finnwale und andere Meerestiere angeschwemmt. So wurde beispielsweise 2007 ein Zwergwal in einem Kanal im Stadtteil Brooklyn gefunden und 1964 ein 15 Meter langer toter Finnwal im Hudson-Fluß westlich von Manhattan.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.