Fischsterben im Baldeneysee - Polizei ermittelt

+
Die Kadaver der toten Fische bergen Feuerwehrleute aus dem Wasser des Stausees.

Düsseldorf - Nach dem Fischsterben im Essener Baldeneysee hat die Feuerwehr am Samstag die Bergung der Tierkadaver fortgesetzt. Noch immer ist unklar, wie es dazu kam, dass die Tiere durch Giftstoffe getötet worden waren.

In dem Stausee im Süden der Ruhrgebietsstadt waren am Freitag tausende Fische durch unbekannte Giftstoffe getötet worden. Die Suche nach dem Verursacher habe noch keine Ergebnisse gebracht, sagte ein Sprecher der Essener Polizei am Samstag.

Feuerwehr und Kräfte der Wasserrettungsorganisation DLRG hatten bis zum späten Freitagabend die auf der Wasseroberfläche treibenden toten Fische eingesammelt. Am Samstag suchten sie die Ufer des Ruhr-Stausees ab. Die Aktion werde voraussichtlich bis zum Nachmittag dauern, sagte Feuerwehr-Sprecher Mike Filzen. Es seien bisher mehrere Tausend Fische eingesammelt worden. Eine genau Zahl könne er nicht nennen. Tote Fische könnten auch bereits zum Boden des Sees gesunken sein.

Das Gift war vermutlich durch den Deilbach in den See gelangt. Der Bach durchquert ein Gewerbegebiet, wo er unterirdisch durch einen Kanal geführt wird. Eine Kläranlage gibt es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums in diesem Bereich nicht. Erste Messungen hatten einen hohen ph-Wert ergeben, der nach Angaben der Polizei im Laufe des Freitags deutlich zurückgegangen war. Der Baldeneysee ist in den 1930er Jahren durch eine Aufstauung der Ruhr entstanden. Er ist ein beliebtes Naherholungsgebiet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.