Fit für die Piste - Vorbereitung auf die Skisaison

+
Bevor es im Urlaub auf die Piste geht, sollte man sich vorbereiten und Kraft, Gleichgewicht und Ausdauer trainieren. Sonst drohen Verletzungen. Foto: Tobias Hase

Oberschenkel, Waden und der Rumpf: Im Ski-Urlaub kommen Muskeln zum Einsatz, von denen die meisten vergessen haben, dass sie existieren. Mit einer guten Vorbereitung schafft man es fit auf die Piste - und wahrscheinlich heil wieder runter.

Regensburg (dpa/tmn) - Auch wenn der Ski-Urlaub manch einem noch ziemlich weit weg erscheint, mit der Vorbereitung sollte man so früh wie möglich starten. "Wenn nicht jetzt, wann dann?", meint Prof. Michael Nerlich.

Der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie empfiehlt, mindestens drei Monate vor dem Urlaub mit der Stärkung der Muskulatur und einem Balancetraining zu beginnen. Auch seine Kondition wieder auf Trab zu bringen, schadet nicht: Gerade wenn man sich für den Urlaub in Höhen von mehr als 2500 Meter begibt.

"Am besten plant man mindestens zweimal die Woche eine Stunde Training ein", sagt Nerlich, der auch selbst Skilehrer war. Nach ein paar Wochen Training kann man auf dreimal wöchentlich erhöhen. Denn ohne Vorbereitung im Urlaub auf die Skier oder das Snowboard zu steigen, birgt sonst ein erhebliches Verletzungsrisiko. "Die Muskulatur ist überhaupt nicht darauf vorbereitet, plötzlich so dermaßen anders als im Alltag belastet zu werden."

Beim Krafttraining sollte man vor allem Bauch, Rücken, Oberschenkel und Waden stärken. Für die Kondition - aber auch zur Stärkung der Muskulatur - bieten sich Radtouren, Bergwanderungen oder Treppensteigen an. Dabei ist runter übrigens fordernder, weil sich die Muskulatur in der Dehnung anspannt. Balance-Übungen kann man gut auf einem Trampolin oder einem Wackelbrett machen. Aber auch ohne solche Hilfsmittel ist die Vorbereitung machbar.

Eine Möglichkeit ist, sich morgens die Zähne auf einem Bein zu putzen. Etwas fordernder wird das Ganze, wenn man dabei in die Hocke geht. Das stärkt die beim Skifahren stark geforderte Oberschenkelmuskulatur und schult die Balance. Oder man stellt sich einbeinig auf ein dickes Buch - und schließt die Augen. Außerdem bieten auch viele Vereine gezielte Ski-Vorbereitungskurse an, sagt Nerlich. Auch im Fitnessstudio kann man sich unter Umständen ein gezieltes Zirkeltraining zusammenstellen lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.