"Flaminia" keine Gefahr fürs Wattenmeer

Bremerhaven - Für die Bergung des teilweise ausgebrannten Containerfrachters „Flaminia“ hat das Havariekommando jede Gefährdung des Wattenmeers ausgeschlossen.

 Man unternehme keine übereilten Schritte, versicherte am Sonntag der Leiter der Behörde, Hans-Werner Monsees. Der Zeitplan bis zur Ankunft des Schiffes im JadeWeserPort in Wilhelmshaven werde von den Fortschritten auf dem fast 300 Meter langen Schiff bestimmt. Aus Politik und Tourismus hatte es Widerstand dagegen gegeben, das Schiff, das von Schleppern gesichert in der Nähe der englischen Südwestspitze liegt, nach Wilhelmshaven zu schleppen.

Die unter deutscher Flagge fahrende „Flaminia“ mit Heimathafen Hamburg war am 14. Juli auf der Fahrt von den USA nach Europa in Brand geraten. Es hatte Explosionen gegeben, ein Seemann wurde getötet, ein weiterer wird vermisst.

Der Plan des Havariekommando sieht vor, das Schiff auf eine Tiefwasserreede in der Deutschen Bucht zu schleppen. Entweder werde man die Laderäume, in denen es noch Wärmeentwicklung gebe, unter Wasser setzen oder einzelne Glutnester gezielt suchen und löschen, sagte Monsees.

Am Sonntag konnten erstmals seit längerer Zeit wieder Bergungsspezialisten an Bord des Schiffes gehen. Der Germanische Lloyd hat nach Angaben des Havariekommandos bestätigt, dass die Aufbauten, das Heck, die Ruderanlage und die Außenhaut der „Flaminia“ intakt seien. Das Schiff habe 2,5 Grad Schlagseite. An Bord befinden sich demnach 2876 Container, davon 151 mit Gefahrgut, jedoch keinerlei radioaktive Stoffe. Von den Gefahrgutcontainern seien 72 vom Feuer zerstört worden, 24 seien beschädigt und 55 intakt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.