Flammen in Nationalpark auf den Kanaren

+
Flammen im Nationalpark Garajonay auf La Gomera

Madrid - Bei einem Waldbrand auf der kanarischen Insel La Gomera sind die Flammen in den Nationalpark Garajonay eingedrungen.

Der Park mit seiner einzigartigen Naturlandschaft gehört zum Weltnaturerbe der Unesco und ist als ein europäisches Vogelschutzgebiet ausgezeichnet.

Wie die spanischen Behörden am Sonntag mitteilten, mussten die Löschmannschaften sich darauf konzentrieren, ein Übergreifen der Flammen auf besiedeltes Gebiet zu verhindern. 400 Bewohner verschiedener Ortschaften mussten aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen verlassen. „Die Lage ist ziemlich kompliziert, weil der Wind die Flammen immer neu anfacht“, sagte ein Behördensprecher dem staatlichen Rundfunk RNE. Auch auf der Nachbarinsel La Palma bekämpften Löschmannschaften einen Waldbrand.

Auf dem spanischen Festland kam ein Soldat einer Sondereinheit des Militärs beim Kampf gegen die Flammen ums Leben. Drei weitere Soldaten wurden verletzt. Die vier Männer hatten sich im Bergland der Sierra de Gata im Südwesten Spaniens an Bord eines Löschfahrzeugs befunden, das auf sandigem Untergrund umkippte und einen 300 Meter tiefen Abhang hinabstürzte. Wegen des Feuers musste ein Campingplatz mit 300 Bewohnern geräumt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.