Explosive Säure: 700 Schüler bekommen frei

+
Günther Haas vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg trägt am Donnerstag vor der Grund- und Realschule in Friedrichshafen-Ailingen den Behälter, die die möglicherweise gefährliche Chemikalie beinhaltet.

Friedrichshafen - Schulfrei dank einer Flasche mit Pikrinsäure: Eine Lehrerin hat den explosiven Stoff im Chemieschrank einer Grund- und Realschule in Friedrichshafen am Bodensee entdeckt.

Um die Säure zu entfernen, rückte der Kampfmittelbeseitigungsdienst am Donnerstag an und nahm die Chemikalie mit, wie die Polizei mitteilte. Für 700 Schüler hieß das: kein Unterricht. Die Aktion sei reibungslos verlaufen, sagte eine Sprecherin der Stadt.

Der Stoff Pikrin sei früher im Chemieunterricht unter anderem für Farbexperimente genutzt worden, sagte die Sprecherin. Im flüssigen Zustand sei die Substanz relativ ungefährlich. Nur wenn die Flüssigkeit kristallisiere, könne sie bei Erschütterung explodieren. Da die Flasche undurchsichtig war, habe man aber nicht einschätzen können, ob die Chemikalie flüssig oder getrocknet war.

Die 250 Milliliter-Flasche war bereits am Mittwoch gefunden worden und hätte dort nach einem Bericht der „Schwäbischen Zeitung“ (Ravensburg) schon längst nicht mehr sein dürfen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.