Stolze 880 Kilometer Strecke

Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen

Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie im Gazastreifen an.

Der Fischer Dschihad al-Soltan entdeckte sie vor einer Woche beim Fischen, wie er am Dienstag berichtete. In ihrer Botschaft schrieben Bethany Wright und ihr Freund Zac Marriner, dass sie derzeit im Urlaub auf Rhodos seien und gerne wüssten, wie weit ihre Flasche gekommen sei - "und sei es bis zum nächsten Strand". Tatsächlich legte die Flaschenpost rund 800 Kilometer zurück. Al-Soltans Familie teilte das dem Paar in einer E-Mail an die Adresse mit, die es hinterlassen hatte. "Sie hätten sich nicht träumen lassen, dass ihre Flasche eine so lange Strecke zurücklegen werde", sagte der Fischer. Der dicht besiedelte Küstenstreifen zwischen Ägypten, Israel und dem östlichen Mittelmeer unterliegt seit mehr als zehn Jahren einer strikten israelischen Blockade zu Wasser, in der Luft und auf der Erde. Damit will Israel die radikalislamische Hamas isolieren, die das Palästinensergebiet kontrolliert. Der Postverkehr für den Gazastreifen fällt in der Regel ebenfalls unter die scharfen israelischen Sicherheitsmaßnahmen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.