Tierischer Einsatz

Fledermäuse erschrecken Frau im Schlafzimmer - Polizei rückt mit Gardine an

+
Fledermäuse in Schlafzimmer rufen Polizei auf den Plan (Symbolfoto).

Ein Schwarm Fledermäuse hat eine 46-Jährige in ihrem Schlafzimmer in der Nacht zum Donnerstag besucht. Polizeibeamte rückten mit einer Gardine zum Einsatz aus.

Stuttgart - Wegen eines ganzen Schwarms von Fledermäusen in ihrem Schlafzimmer hat eine Frau in Baden-Württemberg die Polizei zu Hilfe gerufen. Die 46-Jährige alarmierte in der Nacht zum Donnerstag die Polizei in Stuttgart, weil sich bis zu zehn Tiere in ihre Wohnung im vierten Stock verflogen hätten, und bat um Hilfe, wie die Beamten mitteilten. Bei deren Eintreffen flogen noch drei Tiere umher.

Polizei mit Gardine bewaffnet im Einsatz

Mit Hilfe einer mitgebrachten Gardine gelang es den Beamten, die drei verirrten Zwergfledermäuse (lat. "Pipistrellus pipistrellus") einzufangen und wieder in die Freiheit zu entlassen. Die Polizei sprach von einem "Einsatz für den Tierschutz". Sie erinnerte daran, dass alle in Deutschland vorkommenden Fledermausarten streng geschützt sind und auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten stehen und verweist auf die Webseite der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg e.V..

Lesen Sie auch: Keine Panik bei ins Haus verirrten Fledermäusen

AFP/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.