Flick-Sarg in Ungarn gefunden

+
Das Familienmausoleum der Flicks in Velden.

München - Der gestohlene Sarg des deutsch-österreichischen Multimilliardärs Friedrich Karl Flick ist ein Jahr nach seinem Verschwinden wieder da.

Lesen Sie auch:

Ermittlungen zu gestohlener Flick-Leiche abgebrochen

Wie das österreichische Bundeskriminalamt am Montag mitteilte, ist der Sarg mit der Leiche am Sonntag in Ungarn sichergestellt worden. Er befinde sich momentan im Besitz der österreichischen Behörden, die Familie sei informiert. Näheres wollte das BKA zunächst nicht mitteilen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Der Sarg des früheren Chefs des Flick-Konzerns war samt der Leiche im November 2008 aus einem Mausoleum im österreichischen Bundesland Kärnten gestohlen worden.

Die Familie bestätigte über ihren Sprecher am Montagabend, dass der Sarg wieder da ist. “Die Nachricht ist eine wahnsinnige Erleichterung für die Familie, vor allem jetzt, da das Weihnachtsfest kurz bevor steht“, sagte der Flick-Sprecher Jörg Andreas Lohr in Düsseldorf. Nach einem Bericht der “Bild-Zeitung“ (Dienstag) steckt eine Bande aus Ungarn hinter dem Diebstahl. Die sechs Männer seien in Budapest verhaftet worden. Unbekannte hatten Anfang November 2008 auf einem Friedhof in Velden am Wörthersee im Flick-Mausoleum eine mehrere hundert Kilo schwere Granitplatte zur Seite gerückt und den Sarg abtransportiert. Die österreichische Polizei und die Staatsanwaltschaft hatten die Ermittlungen Ende August ergebnislos eingestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.