Enthauptung auf Raten

Neue fiese Fliegenart köpft Ameisen

+
Die Grafik zeigt die Silhouette einer Stubenfliege, Musca domestica (links oben) im Vergleich zur kleinsten bekannten Fliege, Euryplatea nanaknihali (links unten). Rechts ist eine Vergrößerung des Winzlings zu sehen.

Lanham - Die kleinste Fliege der Welt hat es faustdick hinter den Ohren. Der scheinbar harmlose Winzling geht Ameisen an den Kraken - und zwar mit einer grausamen Methode: Sie werden geköpft.

Forscher haben den Fliegenwinzling in Thailand entdeckt. Sie misst gerade einmal 0,4 Millimeter. Damit ist sie etwa 15 Mal kleiner als eine gewöhnliche Stubenfliege und immer noch 5 Mal kleiner als eine Fruchtfliege. Die Forscher berichten in den „Annals of the Entomological Society of America“ von ihrer Entdeckung. Trotz ihrer winzigen Größe stelle die Fliege vermutlich für einige Ameisen ein großes Problem dar: Wahrscheinlich entwickeln sich die Larven der Fliegen im Kopf der Ameisen, was dazu führt, dass dieser abfällt.

Euryplatea nanaknihali, so der Name des neuen Rekordhalters, gehört zur Familie der Phoridae. In dieser Familie finden sich zahlreiche Arten, deren Larven als Parasitoide in Ameisen leben und diese allmählich enthaupten. Im Deutschen werden die Fliegen deshalb auch „Scharfrichter-Fliegen“ genannt. In einigen südlichen Staaten Nordamerikas werden sie eingesetzt, um die dort eingeschleppten aggressiven Feuerameisen zu bekämpfen. In Asien wurde bisher keine Fliege aus der Gattung Euryplatea entdeckt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Die Forscher um Brian Brown vom Natural History Museum des Los Angeles County (Los Angeles/US-Staat Kalifornien) haben einen Befall oder eine Enthauptung von Ameisen durch E. nanaknihali bisher noch nicht direkt beobachtet. Sie halten es aber für sehr wahrscheinlich, dass die Fliege kleinere Ameisenarten befällt. Von dem einzigen bekannten Verwandten der Fliege, der in Äquatorialguinea vorkommenden Art Euryplatea eidmanni, ist das Verhalten jedenfalls bekannt.

„Man hat immer angenommen, dass kleinere Ameisen-Arten von den Attacken verschont bleiben, weil es für ein bis drei Millimeter große Fliegen physikalisch unmöglich ist, sich in den relativ kleinen Ameisenköpfen zu entwickeln“, so Brown. Ihre Entdeckung zeige jedoch, dass selbst die kleinsten Ameisen dem Parasitismus wahrscheinlich nicht entkommen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.