Entschärfungsaktion

Fliegerbombe in Hamburg-Wilhelmsburg entschärft

+
Ein Helfer bringt am 25.11.2015 in Hamburg-Wilhelmsburg nach dem Fund von einem Bombenblindgänger eine ältere Frau in eine Notunterkunft.

Hamburg - Der Kampfmittelräumdienst der Hamburger Feuerwehr hat eine Fliegerbombe mitten in einem Wohngebiet im Stadtteil Wilhelmsburg entschärft.

Rund 4000 Anwohner mussten während der Entschärfung am Mittwoch ihre Wohnungen verlassen. Auch Bewohner eines Pflegeheims mussten in Sicherheit gebracht werden.

Der Sprengmeister habe zunächst den Detonator aus dem 500-Kilo-Blindgänger entfernt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Dies habe sich jedoch verzögert, weil immer wieder Personen in das abgesperrte Gebiet gekommen seien. Die Entschärfungsaktion musste dreimal unterbrochen werden.

Die englische Fliegerbombe war am Dienstag bei Sondierungsarbeiten in drei Meter Tiefe entdeckt worden. Im Zweiten Weltkrieg fielen nach Schätzung des Kampfmittelräumdienstes 107 000 Tonnen Bomben auf Hamburg. 12 bis 13 Prozent davon sollen nicht explodiert sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.