Kiel

Fliegerbombe im Garten – Familie muss großen Teil selbst zahlen

Weil eine Bombe in ihrem Garten entschärft wurde, bekommt eine Familie aus Kiel nun eine hohe Rechnung.
+
Weil eine Bombe in ihrem Garten entschärft wurde, bekommt eine Familie aus Kiel nun eine hohe Rechnung. (Symbolbild)

Eine Familie aus Kiel findet in ihrem Garten eine Fliegerbombe. Diese kann zum Glück entschärft werden, jedoch muss die Familie nun zahlen.

Kiel – Familie Rathje aus Kiel wollten eigentlich nur einen Carport auf ihrem Grundstück bauen. Doch dann kam laut RTL.de alles anders: Bei der Überprüfung wird eine Fliegerbombe gefunden. „Jetzt steht man hier vor einem historischen Element und denkt sich nur: ‚krass‘“, sagte Familienvater Ronald Rathje gegenüber RTL.de.

Warum die Familie einen Teil der Kosten übernehmen muss, lesen Sie bei 24Hamburg.de*.

Die Stadt Kiel wurde im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Deshalb müssen Bewohner größere Bauvorhaben prüfen lassen und gegebenenfalls eine Gefahrenerkundung beim Kampfmittelräumdienst beantragen. Nach Angaben von RTL.de haben Sprengstoffexperten den Garten der Familie mit Sonden überprüft. Als die Bombe lokalisiert war, mussten Teile Kiels und des nahegelegenen Ortes Schönkirchen evakuiert werden. Bei der Entschärfung ging schließlich alles glatt, sodass alle Anwohner schnell wieder zurück in ihre Häuser konnten. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.