Riesige Detonation

Hier geht eine Bombe in Leipzig in die Luft

+
Mit einem enormen Knall flog die Fliegerbombe in die Luft.

Leipzig - Kampfmittelexperten sprengen in Leipzig eine Weltkriegsbombe. Bilder vermitteln einen Eindruck von der Wucht der Detonation.

In der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofes ist am Donnerstagvormittag eine Fliegerbombe gesprengt worden. Experten des Kampfmittelräumdienstes lösten kurz vor halb elf eine kontrollierte Explosion aus, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Bildern zeigten eine riesige Detonation. Der 75 Kilogramm schwere amerikanische Sprengkörper war am Mittwochabend bei Bauarbeiten auf dem Areal eines alten Postbahnhofs entdeckt worden. Eine Entschärfung der Bombe war nicht möglich, deswegen wurde sie am Fundort gesprengt.

In einem Umkreis von 500 Metern mussten rund 300 Anwohner ihre Häuser verlassen. Die Sperrungen sorgten am Morgen für erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr. „Das war schon teilweise chaotisch“, sagte der Polizeisprecher. Auch bei der Deutschen Bahn gab es Beeinträchtigungen.

Die Kampfmittelspezialisten aus Dresden vergrößerten laut Polizeisprecher zunächst die Grube rund um den Blindgänger. Dann deckten sie den Sprengkörper mit Erde und zusätzlich zwei Wassertanks mit je 25 000 Litern Fassungsvermögen ab. Mit einem lauten Knall detonierte schließlich die Weltkriegsbombe. Es habe keine Komplikationen gegeben, sagte die Polizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.