Sprengung in Bremen

Hier geht eine Fliegerbombe in die Luft

+
Mit einer riesigen schwarzen Wolke aus Kleiboden und Erde flog am Mittwoch eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in die Luft.

Bremen - Eine fünf Zentner schwere US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Mittwoch an der Weser in Bremen in die Luft gesprengt.

Mit einer riesigen schwarzen Wolke aus Kleiboden und Erde flog am Mittwoch eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in die Luft. Der fünf Zentner schwere Sprengkörper war am Dienstag im Bremer Stadtteil Habenhausen halb im Wasser liegend entdeckt worden. Wegen der unzugänglichen Lage, war eine Entschärfung der Bombe laut Angaben der Polizei Bremen nicht möglich. Die Einsatzkräfte entschieden sich deshalb für eine kontrollierte Sprengung. Diese wurde um 12.55 Uhr am Mittwoch durch Sprengmeister Andreas Rippert erfolgreich durchgeführt.

Hier wird die Fliegerbombe gesprengt

Hier wird eine Fliegerbombe gesprengt

Zuvor mussten den Angben zufolge etwa 300 Menschen ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen. Außerdem wurde sowohl der Schiffsverkehr auf der Weser als auch der Flugverkehr für die Dauer der Sprengung eingestellt. 

vh/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.