Fliegerbomben in Potsdam erfolgreich entschärft

Potsdam - Sprengstoffexperten haben am heutigen Dienstag in Potsdam zwei Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg entschärft. Etwa 3000 Menschen mussten ihre Wohnung verlassen.

Die beiden 250 Kilogramm schweren Bomben US-amerikannischer Herkungt befanden sich in der Nähe der "Siedlung Eigenheim". Wie die Stadtverwaltung mitteilt, wurden sie während einer planmäßigen Suche nach Blindgängern entdeckt. Sie lagen etwa einen halben Meter unter der Erdoberfläche.

Fliegerbomben in Potsdam entschärft

Fliegerbomben in Potsdam entschärft

Insgesamt waren für die Evakuierung und Absperrung 237 Kräfte im Einsatz. Darunter 175 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, 20 Feuerwehrleute und 42 Polizisten. In einem Radius von 800 Metern wurden rund 3000 Menschen evakuiert. Drei Evakuierungstrupps gingen zwischen 7.45 und 8.45 Uhr von Tür zu Tür und forderten die noch anwesenden Bürger auf, ihre Wohnungen zu verlassen. 23 gehunfähige und bettlägerige Personen wurden durch die Feuerwehr transportiert. Nach der Entschärfung wurde der Verkehr ab 12 Uhr wieder freigegeben.

sr 

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.