Schreckt das ab?

Drogen an Bord: So will Flixbus die Schmuggler stoppen  

+
Flixbus

Flixbus reagiert auf zahlreiche Fälle von Drogenschmuggel in seinen Fernbussen. Nun plant das Unternehmen ein neues System. Es dürfte nicht jedem Passagier gefallen.

Mit Kameras im Gepäckbereich und einem neuen System zum Einchecken der Gepäckstücke will das Unternehmen das Problem in den Griff bekommen, wie es der "Wirtschaftswoche" mitteilte. Diese beiden Maßnahmen würden in einzelnen Bussen der Flotte bereits getestet. Die Überwachungstechnik und zusätzliche Hinweisschilder auf die Kameras sollen "Drogenschmuggler verunsichern", sagte ein Unternehmenssprecher.

Koffer sollen mithilfe von Gepäckbändchen den Passagieren zugeordnet werden. So könne auch verhindert werden, dass Passagiere ihre Koffer verwechseln.

Um das Schmuggelproblem in seinen Bussen unter Kontrolle zu bekommen, würde das Unternehmen auch eine stärkere Präsenz von Polizeibeamten an seinen Stationen und Haltestellen "sehr begrüßen". Das private Busunternehmen verwies auf Bahnhöfe und Flughäfen, wo verstärkte Kontrollen üblich seien.

AFP

Kürzlich war das Unternehmen Flixbus in den Schlagzeilen - ein spektakulärer Unfall sorgte für Aufsehen

Lesen Sie auch: Flixbus-Chef verrät: Diesen Fehler macht jeder Fernbus-Reisende

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.