Im italienischen Florenz

Bombe detoniert vor Buchladen - ein Schwerverletzter

+
Beamten untersuchen den Ort der Bombendetonation in Florenz.

Florenz - Bei der Explosion eines Pakets vor einem Buchladen mit rechtsextremem Material in Italien ist ein Sprengstoffexperte der Polizei schwer verletzt worden.

Der Beamte erlitt bei dem Vorfall am Sonntag Verletzungen an einer Hand und einem Auge, wie der Polizeichef von Florenz, Alberto Initmi, dem TV-Sender RaiNews24 sagte. Der Buchladen hat Verbindungen zu der neofaschistischen Bewegung Casa Pound. Den Behörden zufolge entdeckten Polizisten am Sonntagmorgen das verdächtige Paket vor dem Geschäft und alarmierten Sprengstoffexperten der Polizei. Als diese sich dem Gegenstand näherten, flog er in die Luft, wie die Nachrichtenagentur AGI berichtete. 

Das Paket war demnach mit einem Zeitzünder ausgestattet. Außer dem Polizisten wurde niemand verletzt, es gab auch keine Sachschäden. Casa Pound gründete sich im Jahr 2003 in Rom. Die rechtsextreme Bewegung hat mehrere hundert Mitglieder und protestiert regelmäßig gegen die Europäische Union und gegen Einwanderer. Ob es sich bei der Explosion um einen Anschlag handelte und wer ihn ausführte, blieb zunächst unklar.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.