Minister fordert schnelle Aufklärung

Furchtbares Unglück: Tourist stirbt in Kirche in Florenz

+
Spanischer Tourist in Florenz erschlagen

Er wollte sich nur die Kirche ansehen und bezahlte dafür mit seinem Leben: Ein Tourist ist in dem bedeutenden Bauwerk in Florenz gestorben.

Florenz - In einer der bedeutendsten Kirchen von Florenz hat sich ein Deckenelement gelöst und einen spanischen Touristen erschlagen.
Der Stein soll sich plötzlich aus rund 30 Meter Höhe gelöst haben und soll etwa 30 Zentimeter große gewesen sein. 

Herbeigerufene Rettungskräfte hätten nichts mehr für den 52-Jährigen tun können, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag. Der Mann sei mit seiner Frau in der Kirche gewesen, als das Unglück passierte.

Franziskanerkirche Santa Croce geschlossen

Die Basilika wird auch als „Pantheon“ oder Tempel italienischer Größen bezeichnet, weil sich darin die Grabstätten von Michelangelo, Galileo und Machiavelli befinden.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini forderte die schnelle Aufklärung des "dramatischen" Vorfalls, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Am Freitag blieb die Basilika Santa Croce geschlossen, wie es in einer Mitteilung hieß.

Die Franziskanerkirche Santa Croce in Florenz.

Das Direktorium der Franziskanerkirche sprach den Angehörigen des Opfers sein Beileid aus und versicherte höchstes Maß an Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.