Flucht einer Kuh endet im Swimmingpool

Wien - Mehrer Stunden hat eine ausgebrochene Kuh einen Landwirt und dann auch die Polizei in Österreich in Atem gehalten. Dabei wollte sie sich offenbar nur abkühlen: Ihre Flucht endete in einem Swimmingpool.

Nach mehrstündiger Flucht ist eine Kuh in Österreich am Wochenende mit einem lauten Platsch in einem Swimmingpool gelandet. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war das Tier am Samstagmorgen aus ihrem Stall im Südwesten der Stadt Graz ausgebrochen. Der Bauer habe mehrfach versucht, es wieder einzufangen, doch es sei ihm immer wieder entwischt.

Als die Kuh sich am Nachmittag einem Wohngebiet genähert habe, habe der Bauer die Behörden gebeten, sie zur erlegen, bevor sie größeren Schaden anrichte, hieß es weiter. Als Beamte der Tierschutzbehörde die Kuh bereits im Visier gehabt hätten, sei sie mit einem großen Satz über einen Zaun gesprungen und dabei direkt in einem Pool gelandet. Abgekühlt und gefügig habe sie sich daraufhin ohne weitere Zwischenfälle in ihren Stall zurückbringen lassen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.