Fluchthelfer von Drogenboss "El Chapo" festgenommen

+
Durczh diesen Tunnel entkam der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán. Foto: Alex Cruz/Archiv

Der Gefängnisausbruch des Kartellchefs war eine Schmach für die Regierung. Jetzt wird mit Hochdruck nach dem Drogenbaron gefahndet. Seine Komplizen sind in Haft. In seiner Hochburg im Nordwesten des Landes blasen Polizisten und Soldaten zur Jagd auf Guzmán.

Mexiko-Stadt (dpa) - Über drei Monate nach dem spektakulären Ausbruch des mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán aus einem Hochsicherheitsgefängnis haben die Sicherheitskräfte seine mutmaßlichen Fluchthelfer festgenommen.

Unter den Verdächtigen seien Guzmáns Anwalt und sein Schwager, sagte Generalstaatsanwältin Arely Gómez. "Guzmán ist vielleicht geflohen, aber weder er noch jene, die ihm geholfen haben, werden sich der Justiz entziehen können."

Guzmán war am 11. Juli durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus der Haftanstalt El Altiplano im Zentrum Mexikos getürmt. Der unterirdische Gang war professionell gegraben und verfügte über Luftzufuhr, Stromversorgung und ein Schienensystem. Für die Planung des Ausbruchs soll Guzmáns Schwager verantwortlich gewesen sein, wie Gómez sagte.

Unter den jetzt Festgenommenen waren demnach ein Pilot, der Leiter des Tunnelbaus und eine Person, die das Grundstück erworben hatte, wo der unterirdische Gang endete. Wegen der Flucht von "El Chapo" sitzen bereits 23 Beamte in Untersuchungshaft, darunter auch der frühere Gefängnisdirektor.

Nach seinem Ausbruch sei "El Chapo" von seinem Komplizen auf dem Landweg nach San Juan del Río im Bundesstaat Querétaro gebracht worden, sagte Generalstaatsanwältin Gómez. Dort hätten zwei Flugzeuge vom Typ Cessna gewartet, um ihn in seine Heimatregion Sinaloa zu fliegen.

Unterdessen wurde bekannt, dass Polizei und Militär dem flüchtigen Chef des Sinaloa-Kartells offenbar dicht auf den Fersen sind. Zuletzt wurde er bei einem Zugriffsversuch der Marineinfanterie im Grenzgebiet zwischen den Bundesstaaten Sinaloa und Durango im Nordwesten des Landes verletzt. Letztendlich konnte er aber erneut entwischen.

Generalstaatsanwaltschaft auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.