Flüchtiger Räuber verrät sich auf Facebook

+
James Tindell dachte nicht, dass sein Bewährungshelfer seine Facebook-Seite lesen würde.

New York - „Fangt mich, wenn ihr könnt“, schrieb ein per Haftbefehl gesuchter Räuber auf seiner Facebook-Seite. Die Polizei konnte - denn der Mann machte kein Geheimnis daraus, wo er sich aufhielt.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall: In den USA ist ein Mann, der als Teil seiner Bewährungsauflagen eine Drogentherapie absolvieren sollte, über die Fallstricke der sozialen Netzwerke im Internet gestolpert. Nachdem er zunächst die Bedingungen seiner Bewährungsstrafe wegen eines Raubüberfalls akzeptiert hatte, setzte sich James Tindell später aus dem US-Staat Oregon nach Alabama ab, wie die Zeitung „The Oregonian“ berichtete . „Neuanfang in einem anderen Staat“, schrieb er im April auf Facebook. „Fangt mich, wenn ihr könnt.“ Seine Einträge unterschrieb er mit: „Der eine, der davon gekommen ist.“

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Offenbar konnte sich der Flüchtige nicht vorstellen, dass sich auch sein Bewährungshelfer in sozialen Netzwerken herumtreibt. „Ich bin in Alabama“, schrieb er und veröffentlichte ein Ultraschallbild seines ungeborenen Sohns, auf dem der Name des Bezirkskrankenhauses zu lesen war. Der Bewährungshelfer beantragte einen bundesweiten Haftbefehl und Tindell wurde bei einer Verkehrskontrolle gestellt. „Wir haben James Tindell über Facebook gefunden“, sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Schmidt. „Und nicht, weil wir Super-Detektive sind.“

In einer zweiten Verhandlung fand sich Tindell vor dem selben Richter wieder, über den er zuvor wütende Botschaften auf Facebook geschrieben hatte. „Wie können Sie mich darum bitten, Ihnen eine weitere Chance zu geben, um dem Gefängnis zu entgehen?“, fragte Richter Eric Bloch. Er verurteilte Tindell schließlich zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.