Tragödie an Costa Cálida

Flüchtlingsboot vor Mazarrón gekentert: Mutter und Tochter ertrinken

Rettungskräfte suchen am Strand Percheles in Mazarrón nach Überlebenden.
+
Flüchtlingsdrama am Strand Percheles in Mazarrón: Rettungskräfte suchen anch Überlebenden.

Fast täglich taucht eine Leiche an der Küste von Murcia und Almería auf, nachdem ein Flüchtlingsbbot vor Mazarrón kenterte. Auch eine junge Mutter und ihre Tochter verlieren den Kampf ums Überleben.

Mazarrón - Nachdem ein Boot mit 14 Flüchtlingen an Bord vor Mazarrón an der Costa Cálida* gekentert ist, werden fast täglich Leichen an die Küste von Murcia und Almería* angeschwemmt. Nur drei Männer konnten gerettet werden*, wie costanachrichten.com berichtet. Bisher wurden acht Menschen tot geborgen, von den restlichen drei fehlt jede Spur. Unter den Opfern befinden befindet sich auch eine 28-jährige Mutter und ihre neunjährige Tochter aus Algerien.

Sie hatten sich auf den gefährlichen Weg nach Spanien* gemacht, um der Armut und den Misshandlungen des Ehemannes zu entkommen. Ziel war es, von Spanien nach Frankreich zu kommen, wo der Vater der jungen Frau lebt. Doch kurz vor dem Ziel wird die See plötzlich unruhig und reißt vermutlich elf Menschen in den Tod.*costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.