Journalist sorgt für Wirbel

Sky News Reporter wühlt in Kulturtasche von Absturzopfer

+
Ein Sky News Reporter berichtet vor Ort über den Absturz des MH17-Fluges in der Ost-Ukraine und wühlt dabei in der Kulturtasche eines Opfers.

Ostukraine - Ein Sky News Reporter berichtet live von der Absturzstelle des fatalen MH17-Fluges und überschreitet dabei eine ethische Grenze. Vor laufender Kamera wühlt er in der Kulturtasche eines Opfers.

Beim britischen Nachrichtendienst Sky News gingen gestern und heute insgesamt 110 Beschwerden wegen eines Fauxpas des Reporters Colin Brazier, wie die Daily Mail schreibt. Dieser hatte gestern in den Morgenstunden live von der Absturzstelle des MH17-Fluges in der Ostukraine berichtet und dabei zunächst sehr allgemein kommentiert, was er um sich herum wahrnahm: nämlich erschreckend alltägliche Dinge wie Reiseführer, Schuhe und andere persönliche Gegenstände. Was dann geschah, kann nur Brazier selbst erklären. Offenbar ist sein journalistisch geschultes Auge fürs Detail mit ihm durchgegangen, als er begann, in der Kulturtasche eines Opfers zu wühlen und eine Flasche sowie einen Schlüssel zu berühren. Schnell jedoch stellte er fest, dass er hier eine Grenze überschritten hat und sagte "We shouldn't really be doing this, I suppose". Brazier hat sich bereits für sein Verhalten entschuldigt.

Sky News Video auf Youtube

Sky News Video auf Youtube

maz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.