Vermutete Absturzstelle

Flug MH370: Ozean wird neu vermessen

+
Wo ist Flug MH370?

Kuala Lumpur - Auf der Suche nach dem Wrack des verschollenen Flugs MH370 wird eine niederländische Firma den Meeresboden im vermuteten Absturzgebiet vermessen.

Die australische Behörde für Transportsicherheit (ATSB) unterzeichnete einen Vertrag mit Fugro Survey, wie die Koordinationsstelle für die Suche nach dem Flugzeug am Dienstag in Canberra in Australien mitteilte. Das Unternehmen arbeitet nach eigenen Angaben sowohl an Land als auch auf See vor allem für den Energiesektor und sei auf derartige Studien etwa für die Öl- und Gasindustrie spezialisiert.

Die Vermessung dauere drei Monate und umfasse 60.000 Quadratkilometer, größer als Nordrhein-Westfalen und Hessen zusammen. „Bei der Ozeantiefenmessung wird eine Karte des Unterwassersuchgebiets erstellt, die die Konturen, Tiefen und die Zusammensetzung des Meeresbodens bis in 6000 Meter Tiefe aufweist“, teilte die Koordinationsstelle mit. „Das bringt uns entscheidende Informationen für die ab August geplante Tiefseesuche nach MH370.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.