Flugausfälle

900 Fluggäste stranden nach Technik-Panne am Airport Wien

1 von 1
Seit Montagmorgen verläuft der Fluverkehr am Wiener Flughafen wieder reibungslos.

Wien - Rund 900 Passagiere saßen am Sonntag am Wiener Flughafen fest. Grund waren schwere technischen Probleme. Auch der Außenminister Österreichs war von dem Problem betroffen.

Schwere Technik-Probleme haben am Sonntag 63 Starts und Landungen am Flughafen Wien verhindert. Rund 900 Passagiere saßen fest. Am Montag lief der Betrieb dann wieder reibungslos. „Wir können heute alle Flüge planmäßig durchführen“, sagte der Sprecher der Austrian Airlines (AUA), Peter Thier.

Ursache für die Flugausfälle war ein Übertragungsproblem von Flugplandaten zwischen Eurocontrol und der österreichischen Flugsicherung Austro Control. Alle gestrandeten Reisenden wurden in Hotels untergebracht. Das Rote Kreuz konnte 500 Feldbetten unbenutzt wieder abbauen.

Auch Österreichs Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) war auf dem Weg zum Europäischen Forum Alpbach in Tirol betroffen. „Flug nach Innsbruck kurzfristig gestrichen. Jetzt verspätet aber doch im Zug auf dem Weg“, schrieb er auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.