Nur Video konnte ihn entlasten

Fluggast wird Koffer mit Kokain untergeschoben

Mexiko-Stadt - Auf der Heimreise von einem gemeinsamen Urlaub mit seiner Freundin von Buenos Aires nach Mexiko-Stadt, ist einem Fluggast ein Koffer mit Kokain untergeschoben worden.

Der 31-jährige Mann kehrte mit seiner Freundin von einem Urlaub in Argentinien zurück, als ihm in der mexikanischen Hauptstadt ein auf seinen Namen registriertes Gepäckstück ausgehändigt wurde. Er habe sich allerdings geweigert, den Koffer anzunehmen, sagte der Mann am Dienstag in einem Interview des Senders MVS Radio. Als die Beamten den Koffer öffneten, entdeckten sie mehr als 24 Kilo Kokain.

Durch die Auswertung von Überwachungsvideos aus dem Flughafen von Buenos Aires konnte die Unschuld des Mannes nachgewiesen werden. Es ist bereits der zweite derartige Fall in Mexiko innerhalb weniger Monate. Im Juli war eine 23-jährige Lehrerin mehrere Tage festgehalten worden, nachdem in einem Koffer zehn Kilo Kokain gefunden wurden. Auch sie gab an, das Gepäckstück gehöre ihr nicht.

Möglicherweise schieben Schmuggler den Passagieren die Drogen unter, um von größeren Transporten abzulenken. So seien bei dem jüngsten Vorfall am Sonntag die Passagiere anderer Flüge, darunter einer aus Kolumbien, kaum kontrolliert worden, sagte der 31-Jährige im MVS-Interview.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.