Am Düsseldorfer Airport

Koffer legt Flughafen lahm: Dieb muss in Haft

+
Der mutmaßliche Kofferdieb vom Düsseldorfer Flughafen auf der Anklagebank

Düsseldorf - Ein herrenloser Koffer löste den Stopp des Betriebs am Düsseldorfer Flughafen aus. Tausende Passagiere kamen nicht weiter. Abgestellt hatte den Koffer ein Gepäckdieb.

Nach der spektakulären Evakuierung des Düsseldorfer Flughafenswegen eines verdächtigen Koffers muss ein Gepäckdieb ins Gefängnis. Vor dem Amtsgericht in Düsseldorf wurde der 32 Jahre alte Mann am Mittwoch wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu acht Monaten ohne Bewährung verurteilt. Der Haftbefehl bleibt damit bestehen. In das Urteil floss in das Vorstrafenregister des Mannes ein - mit vielen einschlägigen Taten in Großbritannien.

Der 32-Jährige hatte Ende September die Räumung des Düsseldorfer Airports und einen stundenlangen Stopp des Flugverkehrs ausgelöst, als er einen gestohlenen Koffer in der Abflughalle stehenließ. Zunächst wurde Sprengstoff darin vermutet, dann Drogen. Das Gepäckstück enthielt aber nur Mehl und Zimt, die wie Drogen verpackt waren. Der Mann hatte, wie auf den Videos des Flughafens zu sehen war, den bunten Ziehkoffer mit den London-Motiven noch durchwühlt und dann in der Abflughalle platziert, vermutlich um die auf Drogen hinweisende Beute schnell loszuwerden.

Polizeibeamte sagten vor Gericht aus, dass unter anderem eine elektronische Einrichtung in dem auffälligen Trolley ausgemacht worden sei, die auch auf eine Bombe hindeutete. Es entpuppte sich aber als Handy-Ladekabel.

Der verdächtige Koffer, der Zimt enthielt

Wegen des Bombenalarms war am 24. September am drittgrößten deutschen Airport das Chaos ausgebrochen. Der komplette Flugbetrieb wurde über Stunden eingestellt. 140 Flüge fielen aus, etwa 10.000 Passagiere waren betroffen. Der Flughafen beklagt einen Millionenschaden. Der Richter erwähnte auch, dass auf den Angeklagten, der den drei Stunden dauernden Prozess am Mittwoch in seinen Stuhl zusammengesunken verfolgte, erhebliche Schadenersatzforderungen zukommen können. Der Flughafen prüft derzeit die rechtlichen Möglichkeiten.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Das Gericht ging davon aus, dass der 32 Jahre alte Familienvater seinen Lebensunterhalt mit Kofferdiebstählen bestreitet. In England ist der Mann, der weder lesen noch schreiben kann und 19 Aliasnamen hatte, mehrfach wegen Diebstahls zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Dem Düsseldorfer Amtsgericht wurden 36 Straftaten von den britischen Gerichten übermittelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.